Familie - Gedanken - Erfahrungen

Kategorie: Allgemein (Seite 1 von 246)

Maskerade Schulbeginn…

…oder doch lieber Chaos der Unwissenheit? Wie sollte man den morgigen Schulstart nennen.

Es besteht eine Maskenpflicht, die noch nicht beschlossen ist und schon wird über Verschärfungen nachgedacht. Im Eltern Brief benutzt man das Wort „Lebensrisiko“, wahrscheinlich weil man sich scheut das Wort „Sterberisiko“ zu verwenden. Sie schreiben, die Kinder brauchen ja keine Angst haben und wollen doch das sie eventuell 6 Stunden die Maske tragen müssen. Mein Sohn ist Asthmatiker. 6 Stunden Maske geht gar nicht. Aber ist ja bisher auch noch nicht beschlossen, nur im Gespräch.

Also ab Morgen dann erstmal nur auf Fluren, Mensa, Klos…

Freue mich auf die Berge von verlorenen Masken und schickt man Kinder ohne Maske nach Hause? Oder wird das dann stillschweigend hingenommen? Ist das ganze mal wieder ein Schnellschuss, der auch ganz schnell nach hinten los gehen kann?

Niemand weiß was Corvid19 wirklich ist oder was es auf lange Zeit mit uns macht, abertausende Schlipsträger oder neu ernannte Messiasse der Virologie geben ihren wirren Brei an uns weiter und wir fressen ihn mit großen Löffeln…

…ich denke kaum jemand weiß noch was richtig oder falsch ist. Ich habe nur Angst das in den Geschichtsbüchern über unsere Kinder steht:“… die Coronagenaratioen war eine verlorene Generation.“

 

Blühende Landschaften, oder?

Urlaubsnachgeschmack

Der Stundenlohn für einen Erzieher in Thüringen liegt Regionsweise teilweise bis zu fast 10 Euro unter dem in Potsdam. Dagegenhalten kann man das man noch Wohnraum bekommt der bezahlbar ist. Oft existiert aber keine wirkliche Infrastruktur. Was folgt ist der Verfall, etwas das mir in diesem Urlaub in fast jedem Ort aufgefallen ist. Sicher es gibt überall Gebäude die Zerfallen, aber in diesem Landstrich wo ich zu Gast war, fand ich es schon sehr beängstigend.

Hotel – ich mach es mir mal einfach…

…und kopiere meine Rezension nebst Kommentar des Hotels :

Keine leichte Sache, weder in der Coronazeit noch in der Qualität des Hotels. Ganz klar wurde es im Laufe der Zeit besser, wenn man das Hotel näher kennenlernte. Am Ende wäre ich noch gerne geblieben, am Anfang habe ich die Tage gezählt. Man will nicht viel lesen, also mache ich es schnell. Wir hatten ein Zimmer der obersten Preisklasse. Seltsamer Aufbau aber völlig ok. Klares Plus die Teppiche, dadurch nicht ganz so hellhörig (eben eine Familotel). Sauberkeit völlig ok und die Angebote verdienen 5 Punkte vom Lagerfeuer, über das Schwimmbad (klein), Außenpool, Kinderanimation, Kletterraum, Dart, Billard, Kegeln, Spielplätze…….u.v.m.
Nun das Essen: das warme Essen war immer gut bis sehr gut, das Büfett im Weiteren fand ich für die Preisklasse (wir haben ca. 2500 € bezahlt) etwas zu dürftig. Ärgerlich auch das es gerade abends einige Male vorkam, das keine Teller da waren oder es einfach nicht schnell genug nachgefüllt wurde. Ganz klares Minushighlight war, das es Quarkbällchen gab, die noch gefroren waren.
Der Service. Auf ein Getränk 40 min. warten geht nicht, war allerdings auch nur einmal, dann wusste man, wohin man sich setzen musste, dass man gut bedient wird. Der Service einfach kühl betrachtet nur Mittelklasse. Aber man merkt schnell, dass es einfach zu wenig Leute sind und die die gut waren haben sehr viel für das Hotel aus dem Feuer geholt. Das gilt für einige Kellner und Servicekräfte, genau wie für die freundliche Rezeption (alle)
Die Gegend ist schön, Sehenswürdigkeiten sind aber oft mit viel Auto fahren verbunden.
Endfazit: Ich gebe 3,5 Punkte und mein Sohn (10 Jahre) 5 Punkte, meine Frau 4 Punkte und mein Sohn (15 Jahre) 4,5

Antwort vom Inhaber vor 1 Tag
Vielen Dank für die freundliche Bewertung. Das uns der eine oder andere kleine Fehler passiert, dafür entschuldigen wir uns. Manchmal verliert man den Überblick was nicht passieren sollte. Um so glücklicher sind wir, dass Sie trotzdem zufrieden mit ihrem Aufenthalt waren. Wir wünschen Ihnen und Ihrer Familie alles Gute. Es grüßt Sie ganz herzlich das ganze Team vom Aparthotel am Rennsteig.

1,7

Habe meine erste große Arbeit von meiner Fernschule wieder bekommen….

…hier einige Aufgaben (es waren 8 mit diversen Unterfragen):

                                                                                                                                                                                                                                                Welche Faktoren beinhaltet der Begriff „Selbstkonzept“?

Konstruieren Sie eine fiktive Geschichte über die Gründe, die zur Selbstmordgefährdung einer / eines Jugendlichen führen.

                                                                                                    Erklären Sie die unterschiedlichen Entwicklungstheorien und entwickeln Sie für jede ein eigenes Beispiel.

                               Warum ist der Aufbau eines sicheren Bindungsverhaltens im Kindesalter so wichtig für das spätere Leben?

 

Und hier ein Ausschnitt aus dem Brief der Schule…..

 

Eigentlich zufrieden, aber ein Fehler war unnötig 😉

Home Sweet Home?

Wir sind wieder zu Hause.

Nach anfänglichen nicht so glücklich sein  mit Hotel und Gegend, wäre ich jetzt gern noch einige Tage länger geblieben.

Manchmal braucht es seine Zeit.

(Da wird es noch einiges in den nächsten Tagen geben)

« Ältere Beiträge

© 2020 Mike Potsdam

Theme von Anders NorénHoch ↑