Klar war das nichts klar war – Hochzeitskurzbericht

Nun ist es eine Woche her oder anders, ich bin jetzt eine Woche verheiratet. Zeit also in versuchter kurzer Form die 26 Stunden von 10 Uhr am 7.4. bis 12 Uhr 8.4. in Worten darzustellen, was sowieso zum Scheitern verurteilt ist, da kann so etwas kaum in Worte fassen kann. Auch wenn beide sagten man nimmt nur 2 Trauzeugen mit, bzw. lässt sich überraschen, so waren es dann doch 16 Gäste (viele Kinder und die Partner der Trauzeugen)

Es war einfach so, dass wir nichts wussten was nach der Trauung an unserem Hochzeitstag geschieht.

Hier der Ablauf:

10.00 Uhr erwartetes Vorbereitungschaos im Gut Hohenhain

10.15 Uhr Abfahrt Richtung Standesamt Dänischenhagen

11.00 Uhr Trauung mit einer sehr rührenden Standesbeamtin

Ab dann wusste das Brautpaar nichts mehr……

Als erste Überraschung tauchte eine Profifotografin auf….

11.45 Uhr auf dem Parkplatz Sekt…nach Kroatischer Sitte (hatten eine gebürtige Kroatin zu Gast) wurden die Sektgläser vom Brautpaar zertreten.

12.00 Uhr Abfahrt zum Strand, dort sollten eigentlich nur Bilder gemacht werden, doch es stellte sich heraus, dass das Strandhaus als Restaurant gemietet wurde

Bis 16 Uhr ausgiebig Mittag und Kaffee mit Hochzeitstorte

17.00 Uhr wieder im Gut Hohenhain, dort ein Spiel und Reden der Gäste

18.00 Uhr muss sich das Brautpaar ausgehfertig machen und wird zur großen Überraschung in ein sehr gutes Hotel am Meer gebracht (in Strande – ohne Kinder), dort war ein Tisch für das Abendbrot reserviert, sowie ein wunderschönes Zimmer für die Hochzeitsnacht gemietet.

9.30 Uhr am nächsten Tag wurden wir wieder abgeholt und die 26 Stunden wurden mit einem gemeinsamen Frühstück in einem kleinen aber feinem Kaffee in Dänischenhagen abgerundet.

Wir blieben dann noch für 2 Tage im gut Hohenhain an der Ostsee

Eine Danksagung an all die die diese wunderschönen Stunden organisierten gibt es bestimmt in persönlicher Form, dazu reicht dieser Platz nicht aus.

 Dann ging es am Montag nach Bad Rothenfelde auf einen Campingplatz, dort fanden wir unseren Wohnwagen dann so vor……

One Comment

  1. Stef Antworten

    Klingt nach ein paar sehr schönen Tagen. 🙂 Mögen die weiteren Überraschungen, die das Leben so bietet, ähnlich positiv sein!

    http://gesabbel.stefblog.de

Schreibe einen Kommentar