Die Quelle ist das WWW…

…deshalb kann und möchte ich nicht den Wahrheitsgehalt bestätigen, aber gute Story ist es auf jeden Fall 😉

 Günter F. (vollständiger Name bekannt), ein älterer Herr aus Harsum im Landkreis Hildesheim,
war gerade auf dem Weg ins Bett, als seine Frau ihn darauf aufmerksam machte,
dass er das Licht im Carport hatte brennen lassen .

Besagter Günter öffnete die Tür zum Wintergarten, um das Licht im Carport auszuschalten,
sah dann aber, dass im Carport Einbrecher dabei waren, Geräte zu stehlen.

Er rief die Polizei an, wo man ihn fragte, ob die Einbrecher auch bei ihm im Wohnhaus wären.

Er sagte:
„Nein, aber da sind Einbrecher im Carport, die gerade dabei sind, mich zu bestehlen.“

Der Polizist sagte:
„Alle Einsatzwagen sind beschäftigt. Schließen Sie die Türen zum Wohnhaus ab.
Sobald eine Funkstreife zur Verfügung steht, schicke ich diese sofort bei Ihnen vorbei.

Günter sagte:
„Okay.“

Er legte auf und zählte bis 30.
Dann rief er wieder bei der Polizei an.

„Hallo, ich habe eben gerade bei Ihnen angerufen, weil Einbrecher Sachen aus meinem Carport stehlen.
Sie brauchen sich jetzt nicht mehr zu beieilen, ich habe soeben beide erschossen.“
Und legte auf.

Keine fünf Minuten später trafen 6 Einsatzwagen der Polizei, ein Sondereinsatz-Kommando, ein
Hubschrauber, fünf Löschwagen der Feuerwehr, ein Rettungssanitäter und ein Krankenwagen am Haus der Familie F. ein.
Beide Einbrecher wurden auf frischer Tat festgenommen.

Einer der Polizisten sagte dann zu Günter:
„Sie haben doch gesagt, Sie hätten die Einbrecher erschossen!

Günter antwortete:
„Und Sie haben gesagt, es wäre niemand verfügbar!“

Ich sag dazu nur: HAMMER , ey sowas musst echt mal durchziehen, würde mich mal interessieren wie das weitergeht

Überraschender Sonntag

Klar, dass Wetter war Schuld, dass dieser Sonntag überraschend Erlebnissreich war. Am Vormittag gingen wir mal wieder mit Matthes Kumpel Flori und seinen Eltern über die „Antikmeile“ in Potsdam. Ein etwas „besserer“ Trödelmarkt in Potsdams Altstadt. Überraschend lecker war dann auch die Suppe die ich ziemlich schnell, ziemlich einfach kochte.

 Nachmittags wollten wir einfach so ein bissl durch die Umgebung fahren, irgendwann landeten wir am Wasser über das man nur mit Fähre kam, so hatte das ganze auch noch was überraschendes. Ein schöner Sonntag, der dann damit endete das wir das gesammte Wohnzimmer umräumten 😉

 

 

HAUDEGEN – EN GARDE

Das erste Album „Schlicht und Ergreifend“ der Berliner Band Haudegen sorgte ja für viel Aufsehen. Ich erinner mich noch genau, dass es einer der wenigen Alben war die ich das erste mal ganz über Kopfhörer auf dem Weg zur Arbeit hörte und als ich die Kopfhörer abnahm stand ein Kollege vor mir und ich konnte nur „Wow“ sagen, nettes mich gefangen nehmendes Werk dachte ich damals. Nun ist das zweite Album „En Garde“ erschienen.

 

Haudegen – Feuer und Flamme

 

Sicher die Texte wirken oft schlicht, aber genau dieses einfache, ist es das ich mich in einigen der Texten wieder finde (z.B. im Song “ Der fehlerlose Mann“ ). Musikalisch haben sie sich weiter entwicklet, die Musik klingt kompakter. Ich denke mal das Haudegen auch mit dem zweiten Album „En Garde“ weiter auf der Erfolgswelle schwimmen werden und ich gönne es ihnen, solange sie sich selber treu bleiben.

 

Homepage Haudegen

1:0

Das war das Endergebniss zwischen Babelsberg 03 und Alemania Aachen. Kein schönes Spiel, aber ein spannendes. Hat Spass gemacht mal wieder im Stadion zu sein und die Stimmung war gut. Englische Stadien (ohne Laufbahn) sind schon etwas besonderes.

 

Es gibt Rituale…

…die sind völlig simpel und gewöhnlich, aber in ihrer Ausführung dann doch genial…

…na und weiß schon jemand was ich meine? Richtig: die ‚Wienerwurst oder die Scheibe Wurst beim Fleischer deiner Wahl „für die Hand“ für das Kind. 🙂

Auch schön, wenn man seinen Sohn anschuppst beim Schaukeln, das 2,jährige Kind immer höher und höher will und dann nur noch jauchzend schreit: „Cool Papa, das ist soooo cool Papa“

GEZ und Steuern für Kitas

Steuern für die Kitas, dass seh ich genauso, denn die Kitas bekommen das Geld vom Staat, also kann der Staat es sich auch wieder holen. Warum sollen diese Einrichtungen keine Steuern zahlen und ausserdem verdienen Erzieher genug, stehen doch eh bloß rum und trinken Kaffee, also nur folgerichtig, dass das Geld was wirklich arbeitende deutsche Bürger in die Steuerkasse zahlen und an Kitas gezahlt wird wieder zurück geht um bessere Grundlagen für eine gesunde Politik durch erhöhte Diäten und Ehrensold zu schaffen und überhaupt, es gibt so viele verschiedene Erziehungsrichtungen, wir sind auch alle groß geworden und brauchen keine Weicheier. Zuckerbrot und Peitsche, jawohl. Den Namen tanzen können, aber keinen Nagel in die Wand bekommen. Ach was reg ich mich auf…

…Grundlage dieses, vielleicht nicht ganz ernst gemeinten Beitrages ist ein Beitrag…

…der ernst ist, diesen kann man hier anklicken (erzieherIn.de)