Notbetreuung oder am Ende der Nahrungskette

Notbetreuung im Hort. Immer wieder Gerüchte die Gruppen sollen vergrößert werden. Es ist so schon schwer genug alles zu bewältigen. 7 Kinder pro Raum und Erzieher. Schutz? Welcher Schutz, Hände waschen. Die Frage ob wirklich alle hier sein dürfen und die Frage wie die Stadt die Betreuungsplätze vergibt. Zu viele anscheinend, deshalb eventuell Aufstockung? „Draußen“ macht doch auch jeder was er will.

Hören wir doch auf, öffnen wir alles. Bei einer Durchseuchung von 55 Millionen macht das bei einer Todesrate von nur 3 %  1,65 Millionen Tote, haben wir uns doch nicht so und vor allem sind wir frei.

War natürlich nicht ernst gemeint. Die Frage bleibt , wie geht es weiter wo bliebt der Schutz. Eine Oma hat uns paar Masken genäht, rührend. Man muss überteuertes Desinfektionsmittel kaufen, auf der Rechnung stand echt „Coronazuschlag“. Was mir da noch auffällt…der Beruf des Erziehers steht ganz hinten in der Nahrungskette, er ist da und war es immer und wird es immer sein. Schlecht bezahlt, selten schlecht gelaunt. Wahrscheinlich zu sehr Gewohnheit das wir da sind, doch wenn wir nicht mehr da sind kann kaum noch jemand arbeiten. Schon mal drüber nachgedacht was passiert wenn alle ErzieherInnen zu Hause bleiben?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.